MINT steht für die Anfangsbuchstaben der Wörter Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Um die Zahl qualifizierter Bewerberinnen und Bewerber für MINT-Ausbildungsberufe signifikant zu erhöhen und somit die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auch für die Zukunft zu gewährleisten, müssen Unterricht und Lehre in den MINT-Fächern an Schulen (wie auch Hochschulen) quantitativ und qualitativ verbessert werden.

Zielsetzung unserer MINT-Förderung ist es, die Schülerinnen und Schüler für die Bereiche der Mathematik, Informationstechnologie, Biologie, Chemie und Physik zu begeistern, die Kompetenzen in diesen Fächern zu stärken und dadurch eine noch effektivere Vorbereitung auf die Anforderungen der vor ihnen liegenden Berufslandschaft zu erreichen.

Zudem möchten wir durch den in der 5. Jahrgangsstufe fest eingeführten 2-stündigen Unterricht „Natur und Technik“ die Zahl der Schülerinnen und Schüler in der Wahlpflichtfächergruppe I (mathematisch-naturwissenschaftlich-technischer
Bereich) steigern.

Insbesondere soll sich auch der Anteil der Mädchen in diesen Bereichen vergrößern. Aus diesem Grund bieten wir den Schülerinnen der 6. Jahrgangsstufe die Aktion „Mädchen können mehr“, um die oft vorhandenen Ängste zu reduzieren, Begeisterung zu wecken und Selbstbewusstsein zu stärken.

Die Ansprechpartner für die MINT-Entwicklung an unserer Schule heißen

  • ZwRSK Manfred Wedl für die Lernplattform MEBIS (außerdem Ansprechpartner für die Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung – MIB)
  • Dr. Venantius Grajewski für Robotik