Die Fachschaft Chemie begrüßt Sie auf der Homepage der Johannes – Hartung –Realschule.

„Chemie ist das, was knallt und stinkt.“ Nicht nur wegen dieses bekannten Sprichworts sondern auch wegen des allgemeinen Imageproblems des Fachs Chemie möchten die meisten von uns am besten gar nichts mit Chemie zu tun haben. Doch dass zum einen unser Körper selbst die reinste Chemiefabrik ist oder dass uns im Alltag ständig chemische Phänomene begegnen, ist vielen nicht bewusst. Egal, ob beim Backen, beim Putzen oder an der Tankstelle: Chemie läuft uns überall über den Weg!

An der Realschule wird das Fach Chemie ab der 9. Jahrgangsstufe 2-stündig unterrichtet, Schüler der Wahlpflichtfächergruppe I dürfen die Chemie schon ab der 8. Jahrgangsstufe entdecken. Zwar ist Chemie in keiner der möglichen Wahlpflichtfächergruppen Abschlussprüfungsfach, doch steht in allen Jahrgangsstufen eine Schulaufgabe pro Halbjahr an. In der ersten Hälfte des Chemieunterrichts werden zunächst Themen der anorganischen Chemie behandelt, später wird die organische Chemie näher beleuchtet. Neben theoretischen Aspekten wie dem Aufbau von Atomen, der chemischen Zeichensprache oder der Systematik des Periodensystems der Elemente lernen die Schüler auch in der Praxis verschiedenste Trennverfahren von Gemischen kennen oder üben sich in der Herstellung verschiedenster Aromastoffe („Ester“).

Ausgehend von der enormen Vielfalt der Stoffe und der damit einhergehenden unterschiedlichsten Stoffgruppen weckt der Chemieunterricht ganz allgemein das Interesse an Naturwissenschaften. Durch das selbstständige Experimentieren werden so auch fachgemäße Arbeitsweisen eingeübt. Ein weiteres Ziel des experimentellen Arbeitens ist das exakte Formulieren von Fragestellungen und Hypothesen unter Verwendung der chemischen Fachsprache. Versuche erfordern außerdem genaues Beobachten, klares Beschreiben und fachgerechtes Deuten der Ergebnisse. Außerdem schafft der Chemieunterricht neben anderen Fächern wie z.B. Erdkunde, Biologie oder Physik auch Grundlagen für umweltbewusstes Handeln und ist somit eine wichtige Säule bei der Umweltbildung der Schüler. Die Kenntnis über chemische Stoffgruppen bzw. Prozesse ermöglicht den Schülern auch sich an gesellschaftlich relevanten Themen zu beteiligen und mitzudiskutieren.